Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum

Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft.

Sehr geehrte Damen und Herren,

jährlich erkranken in Deutschland viele Tausend Frauen an einer Krebserkrankung der Genitalorgane. Bei einigen Tumoren wie zum Beispiel dem Gebärmutterhalskrebs kennen wir heute die Ursache und können diese durch eine Impfung ausschalten, zumindest jedoch werden durch Früherkennung Vorstufen und Frühformen eliminiert und damit die Krankheit geheilt.  Bei anderen Tumoren ist der Auslöser nach wie vor nicht bekannt und auch eine Vorsorge nicht immer effektiv. Bei der Behandlung sind jedoch in letzten Jahren enorme Fortschritte erzielt worden, so dass die Krankheit viel von ihrem Schrecken verloren hat. Vielfach lassen sich bösartige Tumore heute heilen, therapiebedingte Nebenwirkungen wurden deutlich reduziert. Zur optimalen Umsetzung dieser Möglichkeiten bedarf es einer nahtlosen Kooperation verschiedener Fachdisziplinen sowie des ambulanten und stationären Bereiches. Die Deutsche Krebsgesellschaft und unsere gynäkologischen Fachgesellschaften fordern und fördern diese Zentrenbildung da wissenschaftlich belegt werden kann, dass sich die Behandlungsergebnisse verbessern. Diese koordinierte Zusammenarbeit können wir Ihnen in unserem Zentrum anbieten. Auf den folgenden Webseiten können Sie sich über Leistungsspektrum, Struktur, Kooperationspartner und Möglichkeiten der Kontaktaufnahme informieren.    

Ihr Dr. Dietrich Hager

Leiter des Gynäkologischen Krebszentrums
Behandlungsspektrum

Gynäkologische Tumorerkrankungen

  • Diagnostik bei gesicherten und Verdachtsfällen in Kooperation mit der Radiologie (Röntgen, CT, MRT, Ultraschall) und der Endoskopie (Darm-, Magendiagnostik)
  • Operationen bei allen bösartigen Erkrankungen des weiblichen Genitale, bei ausgeprägten Befunden auch interdisziplinär mit Chirurgen und Urologen
  • Chemotherapie und Immuntherapie (teilweise im Rahmen von Studien)
  • Diagnostik und Therapie bei Rezidiven und fortgeschrittenen Erkrankungen einschließlich Palliativbehandlung
  • Schmerztherapie in Kooperation mit der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Schmerztherapie
  • Chemoport-Implantation in Kooperation mit der Klinik für Gefäßchirurgie
  • Bestrahlung und Radiochemotherapie in Kooperation mit Strahlenkliniken
  • Psychologische und psychotherapeutische Mitbetreuung
  • Einleitung der Rehabilitation
  • Tumornachsorge, Früherkennung von Rückfällen und Zweittumoren, Beratung bei sozialen Aspekten

Bösartige Erkrankungen der Brust (interdisziplinäre Behandlung)

  • Diagnostik bei allen gut- und bösartigen Veränderungen der Brust einschließlich Untersuchung durch Ultraschall, Röntgen und Biopsie
  • Brusterhaltende bzw. radikale Operation bei Brustkrebs, inklusive Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe oder Implantat
  • Sekundäre Brustrekonstruktion nach abgeschlossener Therapie
  • Diagnostik bei Verdacht oder zum Ausschluss von Metastasen (Töchtergeschwülsten)
  • Chemotherapie vor und nach Operation, Hormontherapie, Immuntherapie und knochenstabilisierende medikamentöse Therapie,
  • Strahlentherapie

Kosmetisch-ästhetische Chirurgie im Rahmen der Brustkrebsbehandlung

  • Brustreduktionsplastiken
  • Brustaufbau bei gutartigen Veränderungen der Brust
Empfehlungen nach der Operation

Mobilisation, Lagerung und Bewegungsübungen

Ab dem ersten Tag nach Ihrer Operation werden Sie unter Anleitung unserer erfahrenen Physiotherapeuten beübt, mit dem Ziel, Ihre körperliche Verfassung zu verbessern, Schonhaltungen entgegenzuwirken, Nebenwirkungen der Therapien weniger zu spüren, sich insgesamt besser zu fühlen.

Ernährung

Bald nach der Operation können Sie entsprechend Ihres Appetites essen. Wir empfehlen Ihnen, viel zu trinken und salzarme, vitamin- sowie nährstoffreiche Kost zu sich zu nehmen. Eine ausführliche onkologische Beratung erhalten Sie von unserer Diätassistentin.

Körperpflege

Nach der Operation helfen wir Ihnen nach Bedarf beim Waschen und Kleiden. Das Duschen ist je nach Wundheilung und ärztlicher Beurteilung möglich (keine Seife im Wundbereich anwenden). Hautpflege mit sanften, milden Produkten (zum Beispiel Babypflegeprodukte).

Kosmetik & Hilfsmittel

Sie werden beraten durch unsere Fachschwester für Prothetik und Zweithaarfrisur.

Wundgebiet/Wundversorgung

Schmerzen

Es können Wundschmerzen auftreten. Sie erhalten von uns entsprechende Schmerzmedikamente. Durch diese sind Sie in der Regel weitgehend bis vollständig schmerzfrei. Jederzeit kann eine Beratung durch unsere Schmerztherapeutin erfolgen.

Drainagen/Dauerkatheter

Die Drainagen werden je nach Fördermenge entfernt (zwei bis sechs Tage nach der Operation). Sobald die Wunde trocken ist, kann der Verband weggelassen werden. Das Nahtmaterial wird nach ärztlicher Beurteilung entfernt. Der Dauerkatheter wird  nach ärztlicher und pflegerischer Beurteilung entfernt.

Kooperationspartner

Informationen zu einzelnen Partnern.

Pathologie


Chefärztin Judith Klein
Dr. med. Stephanie Wiegert
Christiane Ambramowski
Institut für Pathologie
Mail 
Telefon: 03671 54-1749 
Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“ GmbH

Das an den Thüringen-Kliniken angesiedelte Institut für Pathologie kooperiert mit europäischen Referenzzentren. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der entsprechenden Informationsseite auf unserer Homepage.

 

Medikamentöse Onkologie

Chefarzt Dr. med. Dietrich Hager
Mail 
Telefon: 03671 54-1460

Oberarzt Dipl.-Med. Jürgen Hebenstreit
Mail 
Telefon: 03671 54-1460

Oberarzt Dr. med. Frank Dietzel
Mail 
Telefon: 03671 54-1460

Oberärztin Jana Walter
Mail 
Telefon: 03671 54-1460

Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“ GmbH
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der entsprechenden Informationsseite auf unserer Homepage.

 

Ambulante Hämatologie und internistische Onkologie

UniversitätsTumorCentrum Jena
Tagesklinik der Abteilung Hämatologie und Internistische Onkologie
Prof. Dr. med. Andreas Hochhaus
Am Klinikum 1, 07747 Jena
Telefon: 03641 324201
Mail 

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Prof. Dr. med. Andrea Wittig
Bachstraße 18, 07743 Jena
Telefon: 03641 34004
Mail 

 

Nuklearmedizin

Chefarzt Dr. Martin Freesmeyer
Klinik für Nuklearmedizin
Universitätsklinikum Jena
Mail 
Telefon: 03641 9 33-2 20 


Radiologie

Chefarzt Dr. med. Eric Lopatta
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“ GmbH
Mail 
Telefon: 03671 54-1304

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie bietet alle modernen bildgebenden Verfahren an. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der entsprechenden Informationsseite auf unserer Homepage.

Genetische Beratung

Dr. med. Stephanie Demuth
Sabine Weidensee
Mail 
Telefon: 0361 598 19 0
Praxis für Humangenetik Erfurt

Labor

DIANOVIS GmbH
Telefon: 03661 464420
Mail 

Pflege

Stationsleitung
Schwester Kerstin Steiner
Mail 
Telefon: 03671 54-1470

Onkologische Pflegekraft
Schwester Tina Grund
Sieglinde Breier (Vertretung)
Mail 
Telefon: 03671 54-1877
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

Psychoonkologie

Dipl.-Psych. Manuela Franke
Stefan Milleck (in Ausbildung)
Zentrum für Seelische Gesundheit
Mail 
Telefon: 03671 54-1750
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH 

Andrea Brümmel
Sozialdienst
Mail 
Telefon: 03671 54-1576
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

Oberarzt Dipl.-Med. Jürgen Hebenstreit
Thüringen-Kliniken GmbH

Selbsthilfe

„Frauenselbsthilfe nach Krebs“
Landesverband Thüringen e.V.
Gruppe Pößneck

„Frauenselbsthilfe nach Krebs“
Landesverband Thüringen e.V.
Gruppe Rudolstadt

Anästhesiologie, Intensivmedizin

Chefarzt Dr. med. Hermann Schaedel
Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Schmerztherapie
Mail 
Telefon: 03671 54 1315
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

Gynäkologische Dysplasieeinheit

Dysplasie-Sprechstunde
PD Dr.med. Gert Naumann
Heliosklinikum Erfurt

Dysplasie-Sprechstunde
Univ.-Prof. Dr. med. Ingo Runnebaum, MBA
Universitätsklinikum Jena

Palliativmedizinische Versorgung

Trägerwerk Soziale Dienste wohnen plus gGmbH
Evelyn Pohl
Mail 
Telefon: 036458 4920-0
Stationäres Hospiz Bad Berka

Dr. med. Heiner Müller
Telefon: 036781 31151
Palliativnetz Südthüringen
Palliativstützpunkt Katzhütte

Klinik für Palliativmedizin
Konsiliararztvertrag
Zentralklinik Bad Berka GmbH

Pro:med Service GmbH
Pfotenhauerstraße 111a
01307 Dresden
Alexander Dens & Jörg Singer

SRH Palliativteam Ostthüringen
Dr. Mario Liehr
SRH Poliklinik Gera GmbH 

Hämatologie und internistische Onkologie

OA Jens Nowatschin
Thüringen-Kliniken GmbH

Physiotherapie/Krankengymnastik

Suzanne Wurzbach
Zentrum für Physiotherapie
Mail 
Telefon: 03671 54-1549
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

Schmerztherapie

Oberärztin Dr.med. Gabriele Itting
Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Schmerztherapie
Mail 
Telefon: 03671 54-1828
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

Sozialdienst

Damaris Büchner
Mail 
Telefon: 03672 456-4160
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

Stomaversorgung

Andrea Adamek/Ariane Fritz
Mail 
Telefon: 03671 54 3344
REHA-Aktiv 2000

Transfusionsmedizin

Oberärztin Dr. med. Kathrin Rebstock
Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Schmerztherapie
Mail 
Telefon: 03671 54 1583
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH

weitere Informationen

Unser Beratungs- & Rehabilitationsangebot

  • Psychoonkologe
  • Onkologische Fachschwester
  • Seelsorger
  • Sozialarbeiterin (Anschlussheilbehandlung, soziale Rehabilitation usw.)
  • Aromapflege
  • Beratungsnachmittag (jeden zweiten Monat)

Ergänzende Untersuchungen nach der Operation können sein

  • Kontrolle entsprechender Blutwerte
  • Ultraschalluntersuchungen
  • Nuklearmedizinische Untersuchung
  • Computertomographie, andere Röntgenuntersuchungen
  • Echokardiografie

Weitere Nachbehandlung im Anschluss an Ihre Operation

Die Entscheidung, welche weiterführende Therapie bei Ihnen in Frage kommt, wird befundabhängig im Rahmen einer gemeinsamen Besprechung (Interdisziplinäres Tumorkonsil) festgelegt. Die Empfehlungen zu Nach- und Weiterbehandlungen betreffen hauptsächlich:

  • Portimplantation
  • Chemotherapie/Hormontherapie
  • Antikörper- und Inhibitortherapie
  • Strahlentherapie

„Befund“ setzt sich aus mehreren Teilbefunden zusammen – bis 14 Tage Wartezeit müssen eingeplant werden.

Nebenwirkungen

Es können Nebenwirkungen auftreten, die jede Frau unterschiedlich stark empfindet. Viele dieser Nebenwirkungen können zum Beispiel durch Medikamente und andere Behandlungsmaßnahmen gemildert werden, so dass sie im Allgemeinen vorübergehend sind. Wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns.

Umgang mit Angehörigen

Ein wichtiger Aspekt gegen Ihre Ängste  und Unsicherheiten sind Gespräche mit Ihrem Arzt. Er behandelt Sie nicht nur, sondern begleitet Sie während Ihrer Erkrankung.

Es finden Patientinnen-Arzt-Gespräche statt. Auf Ihren persönlichen Wunsch sind Gespräche unter Einbeziehung Ihrer Angehörigen möglich. Diese gemeinsamen Gespräche sind für Sie, Ihren Partner, Ihre Familie und Ihre Freunde oft sehr hilfreich.

Herzkissenaktion

Die Herzkissenaktion ist ein fester Bestandteil des zertifizierten Gynäkologischen Krebszentrums an den Thüringen-Kliniken.

Stunde der Beratung

Immer dienstags von 16 bis 17 Uhr. Weitere Informationen haben wir hier zusammengestellt.

 
Logo