Online-Fortbildung: COVID-19 und intestinales Mikrobiom

(08.06.2021)

Saalfeld. Wie wirkt sich die COVID-19-Infektion auf die intestinale Mikrobiota aus? Dieser Frage geht Professor Dr. med. Peter Konturek in seinem Online-Vortrag am heutigen 8. Juni 2021 um 19.00 Uhr nach.

Es gibt in der Literatur zunehmende Hinweise dafür, dass der Gastrointestinaltrakt, das größte Immunorgan, den Verlauf der Infektion mit SARS-CoV-2-Viren beeinflussen kann. Mehrere Arbeitsgruppen zeigten, dass eine SARS-CoV-2-Infektion zu schwerwiegenden Veränderungen der Darmmikrobiota führt, die über längere Zeit persistieren können. Während des letzten Kongresses der Amerikanischen Gesellschaft für Gastroenterologie konnten japanische Forscher zeigen, dass die SARS-CoV-2-Viren bei einigen Infizierten bis zu 7 Monate nach der Ausheilung in den Enterozyten persistieren können. Das könnte erklären, warum es bei einigen Patienten zu lang anhaltenden Darmbeschwerden nach der COVID-19-Infektion kommt (Long-COVID mit Darmbeteiligung).

Die Klinik von Professor Dr. med. Konturek forscht zu diesem Thema zusammen mit der Klinik für Innere Medizin I der FAU Erlangen-Nürnberg. Es werden unter anderem die Veränderungen der Darmmikrobiota infolge einer SARS-CoV-2-Infektion bei Patienten mit COVID-19 mit und ohne gastrointestinale Symptomatik verglichen.

In seinem Online-Seminar geht Prof. Konturek auf die Problematik der Darmdysbiose im Rahmen von COVID-19 ein. Die Teilnahme an diesem Seminar ist kostenlos. Die Anmeldung erfolgt über diesen Link.

Logo