Professor Dr. Konturek zu Gast auf Symposium in Istanbul

(20.11.2019)

Istanbul/Saalfeld. Gemeinsam mit Professor Saracoglu aus Ankara organisierte Professor Dr. Konturek in der Medipol Universität in Istanbul ein internationales Symposium über die Mikrobiota.

In insgesamt 19 Sessions wurden verschiedene Aspekte der humanen Mikrobiota in Form von Vorträgen vorgestellt und diskutiert. Die internationalen Experten stellten die neuesten wissenschaftlichen und klinischen Daten über die menschliche Mikrobiota vor. Es wurden unter anderem folgende Themen präsentiert: 

  1. Physiologische und pathophysiologische Aspekte der Darmmikrobiota 
  2. Mikrobiota und Tumorentstehung 
  3. Einfluss von Mikrobiota auf das menschliche Immunsystem 
  4. Mikrobiota-Hirn-Darm-Achse und deren Störung bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen 
  5. Mikrobiota in der Perinatologie und Neonatologie
  6. Mikrobiota als wichtiges Bindeglied bei verschiedenen Stoffwechselerkrankungen 
  7. Mikrobiota-basierte therapeutische Strategien. 

An dem Symposium nahmen viele bekannte Experten der Mikrobiom-Forschung teil, wie zum Beispiel Professor Hervé M. Blottière aus Nantes, Professor Joost Wiersinga aus Amsterdam oder Professor Lena Öhman aus Göteborg (Schweden). Viele interessante Beiträge wurden auch von den türkischen Kollegen vorgestellt. 

Zusätzlich fand eine Poster-Session statt, in dessen Rahmen junge Wissenschaftler ihre neuesten Ergebnisse in Form von Kurzbeiträgen vorstellen konnten. 

Professor Dr. med. Peter Konturek, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II in Saalfeld, referierte unter anderem über die Rolle der Darmmikrobiota beim Fortschreiten chronischer Lebererkrankungen. Die kürzlich publizierten Daten deuten darauf hin, dass die veränderte intestinale Darmmikrobiota (Dysbiose) einen wichtigen Beitrag bei der Progression der nicht alkoholischen Steatohepatitis und alkoholischen Lebererkrankungen leistet. Darüber hinaus ist die intestinale Dysbiose auch mit verschiedenen autoimmunologischen Lebererkrankungen vergesellschaftet. Die aus dem Darm stammenden Bakterien bzw. bakteriellen Produkte (zum Beispiel Lipopoly-saccharid) gelangen über die Pfortader in die Leber und induzieren dort eine chronische Entzündung, die fatale Folgen für den betroffenen haben könnte (unter anderem Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs). Außerdem stellte Professor Konturek die neuesten Daten über die fäkale Mikrobiota-Therapie vor. 

Die Veranstaltung fand eine sehr gute Resonanz, vor allem weil die Vorträge auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau waren. Auch die Gastfreundlichkeit der türkischen Kollegen übertraf die Erwartungen. Die Organisatoren möchten diese Veranstaltung im nächsten Jahr erneut organisieren. Professor Dr. Konturek sagte: „Alleine in diesem Jahr wurden 17.000 Publikationen zum Thema Mikrobiota publiziert. Um einen Überblick zu behalten, ist eine solche Veranstaltung sehr wichtig. Ich freue mich, dass ich zum Erfolg dieses Symposiums beitragen konnte.“

Professor Dr. Konturek mit seinen Kollegenvergrößern Professor Dr. Konturek (dritter von rechts) mit seinen Kollegen Professor Mithieux, Dr. Haahr, Professor Öhman, ProfessorBlottièré, Dr. Gerard, Professor Dr. Saracoglu und Dekan Dr. Özyurt.

Logo

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.